Logo
Aktuelles
Was erledige ich wo?
 · Verwaltungsstellen
 · Wahlen
 · Schöffenwahl 2018
 · Bundestagswahl 2017
 · Hochzeitsfotos
 · Landtagswahl 2017
Verwaltungsstruktur
Formulare
Stadtrecht
Bekanntmachungen
Auftragsvergaben (Ex-ante)
Auftragsvergaben (Ex-post)
Gleichstellungsbeauftragte
Datenschutzbeauftragter
Statistiken
Weitere Termine
Stellenausschreibungen
Barrierefrei - Nützliche Links
Wiederannahme eines früheren Namens nach Auflösung der Ehe
Ihr/e Ansprechpartner/in: Telefon: E-Mail:
Frau Lenz 05527 841-120 E-Mail an diese Mitarbeiterin / diesen Mitarbeiter verfassen. Details

Nach der Auflösung einer Ehe behalten die Ehegatten grundsätzlich ihren Ehenamen. Durch Erklärung gegenüber dem Standesamt kann ein geschiedener oder verwitweter Ehegatte seinen Geburtsnamen oder den Namen wieder annehmen, den er bis zur Bestimmung des Ehenamens geführt hat.

Alternativ kann ein geschiedener Ehegatte dem Ehenamen seinen Geburtsnamen oder den zur Zeit der Bestimmung des Ehenamens geführten Namen voranstellen oder anfügen (Doppelname). Dies gilt nicht, wenn der Ehename aus mehreren Namen besteht. Besteht der frühere Name eines Ehegatten aus mehreren Namen, so kann nur einer dieser Namen hinzugefügt werden. Die Erklärung der Voranstellung bzw. der Hinzufügung kann gegenüber dem Standesamt widerrufen werden; in diesem Falle ist eine erneute Erklärung eines Doppelnamens nicht zulässig.

Die Erklärung und der Widerruf müssen öffentlich beglaubigt werden.


Welche Unterlagen werden benötigt?
In jedem Fall:
Eheurkunde
Sterbeurkunde bzw. Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk
Personalausweis oder Reisepass

Darüber hinaus können weitere Unterlagen benötigt werden, wie z.B.:
Geburtsurkunden gemeinsamer Kinder, auf die sich die Namensänderung erstrecken würde oder die sich der Namensänderung anschließen könnten.
Welche Gebühren fallen an?
25,- Euro Verwaltungsgebühr für die Beurkundung der Namenserklärung und Ausstellung einer erstmaligen Namensänderungsbescheinigung, wenn vor Ort möglich.

 

Beachten Sie das weitere Kosten für z.B. die Beantragung eines neuen Personalausweises oder Führerschein anfallen können.
Rechtsgrundlage?
§ 1355 Abs. 5 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), zuletzt geändert durch Artikel 16 des Gesetzes vom 29. Juni 2015 (BGBl. I S. 1042) geändert worden ist

§ 41 Abs. 1 Personenstandsgesetz (PStG) vom 19. Februar 2007 (BGBl. I S. 122), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 28. August 2013 (BGBl. I S. 3458)

Tarif-Nr. 105.1.9.1 der Anlage (Kostentarif) zu § 1 Abs. 1 Verordnung über die Gebühren und Auslagen für Amtshandlungen und Leistungen (Allgemeine Gebührenordnung - AllGO -) vom 5. Juni 1997, zuletzt geändert durch Verordnung vom 18.03.2015 (Nds. GVBl. S. 38)
So erreichen Sie uns
So erreichen Sie uns
Stadtplan
Stadtplan
Bürgerservice
Bürgerservice
Bildergalerie
Bildergalerie
Energieeinsparberatung