Logo
Gastlichkeit genießen
Erlebnisvielfalt
Stadtrundgang
Rolli Reisen
Ausflugstipps
 · Fahrradtouren
 · Wandern
Wir beraten Sie gern
Download
Schloss Gieboldehausen

Gieboldehausen liegt am Zusammenfluss von Hahle und Rhume und scheint eine alte germanische Siedlung zu sein. Nach der Zerschlagung und Teilung des Thüringer Reiches (531) kam der Ort zu Sachsen. Spätestens in dieser Zeit könnte hier eine befestigte Anlage (auf dem heutigen Kirchengelände?) entstanden sein, die mit Duderstadt im Vorfeld strategischen Zwecken gegen das fränkische Eichsfeld diente.

979 soll Otto II. den Ort dem Reichsstift Quedlinburg geschenkt haben, das damit die gesamte Goldene Mark besaß.

Wenige Jahre später (1003) urkundet König Heinrich II. in Gebehildehuson für den Erzbischof von Bremen. Also existierte hier bereits eine größere Anlage, die einen Hofstaat aufnehmen konnte. Es müsste eine Turmhügelburg, eine sogenannte Motte, als Wasserburg vorhanden gewesen sein.

Von Quedlinburg gelangte sie in den Besitz der Welfenherzöge und wurde 1291 in der Fehde Heinrichs (des Wunderlichen) von Braunschweig mit dem Bischof von Hildesheim stark beschädigt.

Zwischen 1334 und 1342 gelangte der Erzbischof Heinrich III. von Mainz durch Pfandschaft und Kauf in den Besitz der Region und bildete daraus das Gericht Gieboldehausen, das er bereits 1346 an einen Ritter von Kerstlingerode, später an die Herren von Bültzingsleben verpfändet.

Auf den Trümmern der alten Burg könnten diese das spätmittelalterliche zweigeschossige Steinhaus mit einem quadratischen Turm ebenfalls als Wasserburg errichtet haben. Sie diente nun als mainzische Grenzfeste gegen die Braunschweiger Gebiete.

1410 erwarben die Herren von Minnigerode diesen adligen Sitz, der 1498 als erbliches Burglehen von Johann von Minningerode, der "Römer" genannt, vom Erzbischof Berthold von Mainz für 399 rheinische Gulden gekauft wurde. Jener erbaute das Haus auf dem Wall, d. h., die mittelalterliche Wasserburg wurde durch das Aufsetzen zweier mächtiger Fachwerkstockwerke und eines eindrucksvollen Dachstuhls zu einem Schloss umgebaut und diente gleichzeitig von 1501 - 1530 als kurmainzisches Amtshaus. Obwohl von seinem Landsherren, Kurfürst und Erzbischof Albrecht IV. von Mainz, in den kritischen Jahren des Bauernkrieges zum Oberamtmann ernannt, scheint er doch zu Luthers Lehre übergetreten zu sein.

Der Eingang zu seiner evangelischen Schlosskapelle existiert heute noch.

In dieser Zeit (1519) gelang es ihm, Gieboldehausen zum Marktflecken zu erheben. Mit der Konsolidierung der Fürstentümer stritten bis 1692 die Braunschweiger um diese Region mit Kurmainz, das 1802 seine eichsfeldischen Besitzungen an Preußen abtrat.

Von 1815 - 1866 zum Königreich Hannover gehörend, kam das Untereichsfeld wieder zu Preußen.

Das Schloss besaß ab dieser Zeit keine öffentliche Funktion mehr, wurde 1986 Eigentum und Besitz des Fleckens Gieboldehausen und dient seitdem musealen, kulturellen und geselligen Zwecken.

Name: Flecken Gieboldehausen - Rathaus
Adresse: Hahlestraße 1, 37434 Gieboldehausen
Telefon: (05528) 20235
Besondere Höhepunkte: Vom 24.12. bis 31.01. größte Weihnachtskrippe des Eichsfeldes


Druckversion anzeigen

Barrierefrei
Barrierefrei
So erreichen Sie uns
So erreichen Sie uns
Ausflüge mit dem VSN
Ausflüge mit dem VSN
Webcam Duderstadt
Webcam Duderstadt
Gemeinsames Projekt des Eichsfelder Tageblatts und der Stadt Duderstadt.
Wettervorhersage in Duderstadt
Wettervorhersage in Duderstadt
Veranstaltungen
[22.10.2018 09:00 Uhr - 15:00 Uhr]Karriereberatung der Bundeswehr
[26.10.2018 17:00 Uhr - 20:00 Uhr]2. Freiwilligenbörse
[26.10.2018]10. Klosterkonzert
[26.10.2018 20:00 Uhr]Spiel's noch einmal
[27.10.2018 - 28.10.2018 11:30 Uhr - 17:00 Uhr]Kunsthandwerkermarkt "Inspiriert"
SuchenVeranstaltungenWeitere Termine