Logo
Amüsantes und
Wissenswertes
Die Ansiedlung der Feilenfabrik in Duderstadt im Jahre 1910
In jüngerer Zeit wird über die künftige Nutzung des Industriegeländes am Sachsenring (ehem. Feilenfabrik) nachgedacht. Bereits vor knapp 100 Jahren stand diese Frage schon einmal im Raum. Eine Akte im Stadtarchiv gibt Aufschluss über die damaligen Vorgänge.
1884 war auf diesem Gelände am Westerborn eine Zuckerfabrik errichtet worden, die jedoch keinen wirtschaftlichen Erfolg hatte. Nach der Liquidation der Aktiengesellschaft "Zuckerfabrik Duderstadt" im Jahre 1896 wurde die Fabrik noch 10 Jahre lang weitergeführt. Danach blieben die Anlagen zunächst ungenutzt.

Im Jahre 1910 erwarben die Feilen und Maschinenfabriken vormals Gebr. Ufer Aktiengesellschaft das Gelände und planten die Erweiterung der Gebäude. Mit einem Investitionsvolumen von 200.000 Mark sollte ein Zweigwerk für 200-300 Arbeiter errichtet werden - "vorbehaltlich einiger mit der Stadt Duderstadt besonders zu erledigender Punkte", wie die Geschäftsleitung dem "hochwohllöblichen Magistrat der Stadt Duderstadt" mitteilte.
Die Punkte betrafen infrastrukturelle Fragen wie die Sicherheit gegen Überschwemmungen der Hahle, die Herrichtung eines Zufahrtweges zur Bahnhofstraße, die eventuelle Anbindung an die Bahnlinie bei entsprechender Größe des Betriebes und die Regelung der Abwassereinleitung in die Hahle. Daneben forderte die Geschäftsleitung von der Stadt die Errichtung von 20 Arbeiterwohnungen sowie die Zusicherung auf Befreiung von der Kommunalsteuer für ein Jahr.

Luftbild der Feilenfabrik (ca. 1980)
Luftbild der Feilenfabrik (ca. 1980)
Die Stadt war grundsätzlich erfreut über die Industrieansiedlung und auch kooperationsbereit, zumal die Feilenfabrik damit drohte, das geplante Werk ansonsten im Rheinland zu errichten. Die Hochwassersicherung und die Abwasserfrage waren schnell geklärt, ebenso die Frage der Steuerbefreiung. Hinsichtlich der Straßenanbindung war die Stadt allerdings lediglich bereit, einen chausseemäßigen Ausbau vorzunehmen, nicht aber die Straße zu pflastern. Die bereits für die Zuckerfabrik erteilte Genehmigung für einen Anschluss an die Bahnstrecke wurde übertragen, wobei ein gemeinsames Gleis mit dem geplanten Schlachthof vorgeschlagen wurde. Nicht akzeptieren wollte die Stadt aber die Errichtung der Arbeiterwohnungen auf ihre Kosten, allenfalls bei der Beschaffung zinsgünstiger Kredite wollte sie behilflich sein. Sie bekam vielmehr Bedenken, ob durch die Zahl der zuziehenden Arbeiter nicht die Belastungen für die Stadt z.B. durch eine nötige Vergrößerung der Schulen zunehmen würden. Diesen Einwand konnte die Feilenfabrik entkräften. Es sollten vorrangig ortsansässige Arbeiter beschäftigt werden, und zwar ganzjährig, was auch der Stadt nutzen werde. Lediglich die Ingenieure sollten von auswärts zuziehen. Auf Drängen der einheimischen Kaufleute bestand der Magistrat schließlich auf der Zusicherung, dass die Feilenfabrik keineswegs plane, für ihre Arbeiter einen Konsumverein einzurichten - sehr zum Ärger der örtlichen Ladeninhaber war zu Jahresbeginn der Konsumverein für Duderstadt und Umgebung gegründet worden und hatte sich erfolgreich etabliert. Die Feilenfabrik gab die geforderte Zusicherung, da ihre Belegschaft für diesen Zweck zu klein sei, behielt sich aber die Einrichtung einer Kantine vor.
Zum Jahresende nahm die Fabrik nach erfolgtem Umbau den Betrieb auf. Wenn sie auch nicht die projektierte Belegschaftsgröße erreichte, war sie doch über viele Jahre ein bedeutender Arbeitgeber in Duderstadt.

Hans-Reinhard Fricke
 

Stadt Duderstadt
https://www.duderstadt.de


1075 Jahre Duderstadt
1075 Jahre Duderstadt
Veranstaltungen
[22.06.2018 - 23.09.2018]Dem Vergessen entrissen!
[20.09.2018 19:30 Uhr]Geschichten von Menschen und Zügen
[21.09.2018 21:00 Uhr]Erlebnisführung "Laterne, Horn und Hellebarde"
[22.09.2018 14:30 Uhr]Auf ein Stündchen mit dem Scharfrichter
[24.09.2018 09:00 Uhr - 15:00 Uhr]Karriereberatung der Bundeswehr
SuchenVeranstaltungenWeitere Termine